Au Pair in Virginia

Werbung

Gratis bloggen bei
myblog.de

Archiv

heute Abend...

Oh mein Gott,

euch ist schon bewusst das ich seit über einem Jahr weg aus Deutschland bin, oder? Und jetzt ist es mitten in der Nacht, die ersten bei euch stehen bald auf (sagen wir die Leute, welche nicht unbedingt bis 12 Uhr schlafen) und ich habe meine Gasteltern noch nie so lange wach gesehen. Grund dafür ist, dass meine Abschiedsparty gerade vorbei ist. Meine drei letzten übriggebliebenen Aupair Freunde und (fast) alle Nachbarn sind gekommen und noch Bekannte. Es ist sooo komisch und die letzten Tage war ich eher frustriert und sauer, weil jeder über Abschied redet aber ich gerade nirgends hin will außer zu meiner Gastfamilie. Mein Gastvater ist seit Kanada wie ausgewechselt, ich mag die arabische Sprache mitlerweile und spreche schon unbewusst mit Michael arabisch, ich liebe meine Mädels und mit all ihren Macken ist meine Gastmum letztendlich doch toll und ich liebe meinen kleinen Michael und meine Nachbarn und alles. Worauf habe ich mich eingelassen? Irgendwohin zu gehen für ein Jahr um dann wieder Abschied zu nehmen? Das ist eigentlich so gemein! Und weil jeder übers gehen redet und ich versuche nicht traurig zu sein, ignoriere ich es und versuche nicht drauf zu achten. Dabei werde ich aber sauer. Total widersinnig alles, aber ich werde einfach nicht damit fertig ab nächsten Monat von meinen Kindern getrennt zu sein, von dem Leben hier, von meinen Gewohnheiten und allem. Ich weiß ich habe es mir gewünscht und am Ende bin ich froh einen Schritt nach vorne zu tun und alle wiederzusehen und einen neuen Abschnitt zu beginnen, aber jetzt wo es soweit ist, fühlt es sich falsch an.

Zumal ich die letzten Tage nutzen sollte mit meiner Familie. Sie noch mal so richtig genießen! Was mache ich stattdessen? Urlaub planen, Koffer packe, ausmisten, Kopf über zu schweres Gepäck zerbrechen, Hausaufgaben machen, blablabla…. wo ist die Zeit?

Auf jeden Fall war meine Party schön. Es tut mir gut alle Leute da zu haben, die mir so viel bedeuten und die ich so mag. Und dann habe ich Jeanine und Pierre mein Geschenk gegeben und wollte eigentlich voll viel sagen. Aber sobald ich ansetzte zum reden, habe ich geheult wies böse und ich hab mich kurz gefasst, schnell bedankt und das Geschenk gegeben. Das war wieder so typisch! Die ganze Zeit habe ich mich unter Kontrolle und dann auf einmal geht das große Heulen los und auch noch zum unpassensten Zeitpunkt. Alle starrten mich an und versuchten zu verstehen was ich sage… ; ) Ja, klasse eben. So kenne ich mich…

Gut, ich werde mal ins Bett hüpfen, denn morgen muss ich weiter an meinem Zimmer arbeiten und theoretishc die doofen Hausaufgaben beenden. Und naja, dann noch andere Sachen machen – theoretisch! ^^

Gute Nacht und Guten Morgen!

Jnine

13.7.08 08:02, kommentieren